Felipe Xicotencatl - Wracktauchen in Cozumel

Text und Bilder, auch ohne weiteren Hinweis (c) Derk Marko Reckel, viele Bilder mit "Mouse-Over-Texten"

Daten der Felipe Xicotencatl


Historische Daten: Technische Daten:

Die C-53 wurde im Juni 2000, nach gründlicher Vorbereitung (Reinigung, Einschweissen von Öffnungen zum Ein- und Ausstieg) im Bereich zwischen den Tauchspots Tormentos and Chankanaab versenkt und verankert, um als künstliches Riff eine Attraiktion zu bieten, die die natürlichen Riffe etwas entlastet.

Betauchen der Felipe Xicotencatl

Da die meisten Tauchurlauber in Cozumel Amerikaner sind, die sich am liebsten in Korallenriffe sinken lassen wird die C-53 nicht sehr oft betaucht. Dem jungen Korallenbewuchs kommt dies zu Gute, auch den Fischen, die so etwas mehr Ruhe haben.
Leider gehen die Tauchguides sehr unvorbereitet in dieses Wrack, so dass nur durch meine Absicht dieses zu betauchen eine zweite Lampe an Board war. Auch wird sich nicht an die Auflagen der Nationalparkverwaltung gehalten, die u.a. besagen dass nur 4 Taucher pro Guide mitgenommen werden dürfen - die Boote sind für bis zu 8 Taucher ausgelegt und wir hatten Glück nur zu sechst gewesen zu sein.
Die Tiefe ist mit 13 - 24 m sehr angenehm, und auch die hervorragenden Sichtweiten Cozumels wirken sich auf einen eindrucksvollen Tauchgang aus. Der hohe Lichteinfall und die eingeschnittenen Sicherheitsöffnungen machen diesen Wracktauchgang auch für Anfänger geeignet. Nichts desto trotz gibt es auch in der C-53 stockdunkele Passagen und das Mitführen einer eigenen Lampe sollte ien Muss sein!







Und hinein geht"s

Innen wimmelt es von Beilbauchfischen


Eine Spinnenkrabbe von über 30 cm

Der Herr des Wracks - ein ca. 90 cm langer Zackenbarsch



Ein Paar Franzosenkaiser ist auch schon auf dem Wrack eingezogen




Und wie überall: Juwelenbarsche







zurück